Hallenfußball- und Futsalturnier

Hallenfußball- und Futsalturnier

Spielberichte

Zum fußballerischen Abschluss des Jahres 2017 nahm der SSV Bad Brambach sowohl am Hallen-Kreisturnier (10. Dezember) als auch am Futsal-Turnier (16. Dezember) teil. Im Folgenden einer kurzer Abriss der Ereignisse.

 

Hallen-Kreisturnier

Lineup: Fineiß, Grahl, Heise N., Heise T., Karmawan, Müller, Sauer (Tor), Wagner, Wunderlich P.

Die zweijährige Vorbereitung auf das Hallen-Kreisturnier in Rodewisch lief optimal. Die Weihnachtsfeier am Vorabend war dabei mit warmem Buffet, kalten Getränken und einer perfekt präparierten Kegelbahn der Höhepunkt eines minutiös ausgearbeiteten Trainingskonzeptes. Das Inkognito-Scouting unserer Gegner war bereits Wochen vorher abgeschlossen. Es gab nichts, was wir nicht über den Elsterberger BC , Concordia Plauen, den Erlbacher BC, die TSG Ruppertsgrün und den heimischen 1.FC Rodewisch wussten.

Die aufwendige Vorbereitung trug bereits im ersten Spiel Früchte. Der SSV fand gut ins Spiel und ging durch Treffer von Müller und Wagner in Führung. Nachdem den Elsterbergern der Anschluss gelang überstanden wir mit Glück, Geschick und No-Nonsense-Gebolze die Schlußminute. Das zweite Spiel verlief zunächst nicht so, wie unsere hochmoderne, computergestützte Turnier-Simulation im Vorfeld errechnet hatte. Wir gerieten früh in Rückstand. Durch Tore unserer balinesischen Perle I Made sowie dem Ur-Brambacher Michel Müller drehten wir das Spiel. Während der SSV es verpasste, die Führung zu erhöhen, nutze Ruppe kurz vor Schluss eine Chance zum Ausgleich. Im Spiel gegen den BC Erlbach zeigten wir unsere schwächste Turnierleistung. Mit vielen Fehlern bauten wir den Gegner unnötig auf und gaben das Spiel beim Stand von 1:1 aus der Hand. Resultat: eins zu vier. Gegen die an diesem Tag vortrefflich aufspielenden Hausherren aus Rodewisch präsentierte sich der SSV wieder deutlich engagierter und stabiler. Am Ende stand ein eins zu drei und das Gefühl, dass in diesem Spiel mehr möglich gewesen wäre. Im Abschlussspiel gegen Concordia Plauen verpassten wir es nach der Führung durch Müller (5. Treffer) den zweiten Treffer nachzulegen. Die harte Gangart des Gegners in Kombination mit zahlreichen unnötigen Nickligkeiten beeindruckten uns derart, dass wir nach gutem Beginn doch noch den Ausgleich kassierten.

Müller musste nach einem völlig unqualifizierten Einsteigen des Gegners mit zwei gestreckten Beinen (Erinnerung: es handelt sich hier um den Bericht eines Hallenturniers) zur Untersuchung ins Krankenhaus.Ergebnis: Keine Fraktur, aber dennoch Ausfall für das Futsal-Turnier. Am Ende stehen 5 Punkte und Platz 4 zu Buche. Der Turniersieg geht völlig verdient an die heimischen Rodewischer, die sich ebenso für die nächste Runde qualifizieren konnten wie der SV Concordia Plauen.

 

Futsal-Cup

Lineup: Fineiß, Heise N., Heise T., Karmawan, Kratz, Lorenz, Stübiger E., Stübiger M.,Wunderlich P. (Tor)

Futsal: Kleiner Ball. Schnelles Spiel. Wenig Körperkontakt. – „Nichts für die Helden der Kreisklasse vom SSV Bad Brambach“, dachten die anderen Mannschaften. Dachten wir auch. Das Teilnehmerfeld: stark besetzt. Zwei Mannschaften, welche im Ligabetrieb eine Klasse über uns spielen, ein Verein der zwei Klassen über uns agiert und mit Rodewisch sogar ein Vogtlandligist (drei Klassen höher). Beste Voraussetzungen also, um an einem verregneten Samstagvormittag völlig umsonst nach Oelsnitz zu fahren und mit 2 Toren, 15 Gegentreffern und 0 Punkten sang- und klanglos auszuscheiden. Irgendwie nahm die Geschichte aber einen anderen Verlauf.

Der SSV bestritt das erste Match gegen Ranch Plauen, kam von Beginn an gut in die Partie und gewann das Spiel durch Tony Doppelpack verdient mit 2:1. Auf dem Tableau standen drei Punkte: Turnierziel erfüllt. Gelöst vom Erwartungsdruck spielten wir auch im zweiten Spiel gegen die Spielgemeinschaft Schöneck/Markneukirchen von Beginn an stark und konnten mit zwei zu null in Führung gehen. Tor- und Zeitwächter Wunderlich ließ einen zeitgleich mit der Schlusssirene abgegebenen Schuss widerstandslos passieren: laut Regelwerk der reguläre Treffer zum Anschluss und Endstand. Völlig überrascht von der eigenen Leistung vergisst der SSV in Person von Kratz das Fußballspielen im dritten Spiel gegen den 1.FC Rodewisch: Gegentor nach Ballverlust in den ersten zehn Sekunden. Mehr passiert nicht mehr – Endstand 0:1. Mit sechs Punkten und drei ansprechenden Leistungen wuchs nun auch der Ehrgeiz, den Einzug in die Finalrunde aus eigener Kraft zu verwirklichen. Mit großem Engagement drehten wir einen frühen Rückstand und gewannen das Abschlussspiel gegen Teutonia Netzschkau verdient mit 1:3. Macht in Summe 9 Punkte, ein Torverhältnis von 7:3 und damit einen verdienten ersten Platz der zur Teilnahme an der Futsal Endrunde am 13.01.2018 in Rodewisch berechtigt.

 

Regenreicher Jahresabschluss

Regenreicher Jahresabschluss

Spielberichte

Wir hätten da…

…einige wichtige Informationen nachzureichen. Aufgrund eines Autorenstreiks der kompletten Sport-Sparte unserer Redaktion waren wir in den letzten Wochen leider nicht in der Lage, euch mit der gebotenen Sorgfalt über die Geschehnisse rund um den SSV zu informieren. #Sorry #NaUnd #metoo

Daher folgt nun ein kurzer Abriss der letzten drei Hinrundenspiele:

 

12.11.2017 – Rempesgrün gegen SSV Bad Brambach: 2:2

„Ein ohnehin vom Regen gezeichneter Platz, welcher durch einsetzenden Schneefall nicht mehr als Geläuf für ein Fußballspiel zu erkennen war…“ – so oder so ähnlich beginnen wunderschöne Ausreden, wenn das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht. Der Gastgeber nahm die Platzverhältnisse mit grenzwertigem Einsatz – 6 gelbe Karten und ein Platzverweis – besser an als der SSV. Die frühe Führung der Hausherren konnten wir zeitnah ausgleichen, taten uns aber in der Folge eher schwer, spielerische Mittel gegen die kampfstarken Rempesgrüner zu finden. Dank einer engagierten Mannschaftsleistung erzwangen wir in der 72. Minuten nach abermaligem Rückstand den leistungsgerechten 2:2 Endstand. HighlightUnser Aushilfs-Ersatz-Vertretungs-Feldspieler-Torwart, Manuel Stübiger, kratzt einen Elfmeter von der Linie und hält uns im Spiel.

 

18.11.2017 – FSV Medizin Bad Elster gegen SSV Bad Brambach: 1:2

Derbytime im oberen Vogtland! Das Duell um die kursächsische Bäder-Krone war, wie das Spiel der Vorwoche, geprägt durch einen regendurchnässten, tiefen Rasen. Meister-Trainer Fineiß griff dabei tief in die taktische Trickkiste, stellte auf mehreren Positionen um und stellte die Mannschaft perfekt auf das Spiel ein. Lohn der Mühe: ein überlegenes Spiel des SSV, welches bereits zur Halbzeit hätte entschieden sein können. Unser Tony-Doppelpack (Gruß an Anton Polster!) sorgte Mitte des zweiten Durchgangs für die überfällige 2:0 Führung. Einen der wenigen guten Angriffe nutzten die Gastgeber prompt, um kurz vor Schluss auf 1:2 zu verkürzen. Highlight: Heise Tony trifft per Freistoß aus über 40 Metern Torentfernung.

 

25.11.2017 – SSV Bad Brambach gegen BC Erlbach 1,5: 1:3

Ausgangssituation: Die zweite Mannschaft des BC Erlbach reiste pünktlich um 13 Uhr zum letzten Spiel vor der Winterpause an. Das zeitgleich angesetzte Spiel der zwei Klassen höher spielenden ersten Erlbacher Elf fiel aufgrund widriger Platzbedingungen ins Wasser. Moderner Kommunikation sei Dank, konnte unser Gegner somit kurzfristig sieben Spieler der ersten Mannschaft akquirieren, von denen fünf in der Startformation standen. Von den spontanen Ereignissen unbeeindruckt, agierte der SSV zweikampfstark und spielte auf Augenhöhe mit dem BC Erlbach 1 1/2, musste jedoch in Minute 18 den Gegentreffer zum 0:1 hinnehmen. Zauberlehrling Fineiß zeigte in der Halbzeit erneut sein Talent für magische Formationswechsel und stellte um. Lediglich drei Minuten benötigte Wunderlich, um nach seiner Einwechslung den Ausgleich zu erzielen. Auf die erneute Führung des Vogtlandligisten  Kreisklassisten reagierten die Brambacher abermals formidabel. Ein berechtigter Elfmeter fiel dem weichen Boden zum Opfer und verkam zur Rückgabe – Chance auf den Ausgleich vertan. Der SSV erhöhte abermals die Bemühungen, musste aber kurz vor Schluss das bittere 1:3 hinnehmen. Highlight:  Die Erklärungsversuche der Erlbacher, ihr Aufstellungs-Verhalten sei aus Fairplay-Sicht absolut integer und nicht wettbewerbsverzerrend, da jede Mannschaft so handeln würde. Eine schöne Logik, welche jedes unfaire Verhalten adelt, solang sich nur genügend Nachahmer finden lassen. #fairplayinderkreisklasse

 

Und nun?

Überwintert der SSV Bad Brambach auf Platz drei der Tabelle, mit sieben Punkten Rückstand auf die erstplatzieren Rodewischer und drei Zähler hinter dem BC Erlbach zweins, welcher allerdings ein Spiel weniger absolviert hat. Weiter geht es am 10.03.2018 in der heimischen Arena gegen die, tatsächlich und wahrhaftige, zweite Mannschaft von Grünbach Falkenstein.

SSV Bad Brambach gegen FC Dorfstadt

SSV Bad Brambach gegen FC Dorfstadt

Spielberichte

Bevor…

…wir zu einer knappen Zusammenfassung des Geschehens kommen, möchten wir diese Woche erstmals mit den Ergebnissen einer sonst internen Abstimmung an die Öffentlichkeit treten: es folgen die offiziellen Brambach Awards zum Spiel gegen Dorfstadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brambach GROUNDPLAYER of the week: Erik Stübiger

Wer mit seinen Antritten eine 2 Meter tiefe Furche in die rechte Außenbahn zieht, seinen Gegenspieler im Minutentakt überrennt oder von besagtem gefällt wird und dazu noch die Tore zum eins, zwei und drei zu null erzielt, erstickt jede Diskussion um diesen Award im Keim. Rettete uns die erste Halbzeit mit zwei späten Treffern und machte nach der Pause mit Vollgas weiter. Well done Erik!

 

Brambach AIRPLAYER of the week: Sebastian Paesold

Fußball wird bekanntlich nicht nur auf dem Boden gespielt. Da Christian Grahl, sonst mit seinen Kopfballgeschossen Dauerabonnent auf den AIRPLAYER-Award, an diesem Tag nicht auflaufen konnte, war der Weg für Beastl Paesold frei. Da er nicht köpfen kann, hat er einen anderen Weg gefunden, seine Spuren im Brambacher Luftraum zu hinterlassen: mit einem grandiosen Einwurf, welcher einen Feuerschweif hinter sich herzog und mit chirurgischer Präzision beim Mitspieler landete, bereitete er perfekt das 2:0 vor.

 

Brambach BENCHWARMER of the week: Robin Wagner

Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt, lief RW17 sofort mit 110% auf. Anfangs nur mit seinem großem Mund, später mehr und mehr auch mit spielerischer Klasse. Krönung des starken Kurzeinsatzes: zwei Tore zum vier und fünf zu null und  klare Eigenwerbung für weitere Jokereinsätze!

 

Brambach MAN of the week: I Made Karmawan

Oft mit zu geringer Beachtung trotz seiner starken Leistungen bedacht, lassen wir unserem Abwehr-Balinesen diese Woche den verdienten Ruhm zuteil werden. Zweikampfquote nahe 100%, kaum Fouls und eine unverschämt lässige Attitude (#swag) machen ihn diese Woche klar zum MAN among boys.

 

Brambach POOR-PERFORMER of the week: Zentrales Mittelfeld

Nach all dem angeführten Eigenlob möchten wir sebstverständlich auch nicht mit Selbstkritik geizen. Eine schleppend anlaufende erste Halbzeit mit vielen Fehlern und zu vielen Freiräumen für den Gegner lässt sich vor allem auf unser Mittelfeldzentrum zurückführen. Den Mannen Platzer, Kratzer und Lorenzer merkte man die fehlende Erfahrung im gemeinsamen Zusammenspiel deutlich an. Zu wenig Bewegung, zu wenig Abstimmung, zu wenig Biss.

 

Brambach PLAY of the week: The Coffee-Gate

DIE Szene des Spiels. Erik Stübiger nimmt in einem Laufduell um den Ball Tempo auf und gerät dabei nicht nur der gegnerischen Auswechselbank, sondern auch der Schallmauer gefährlich nahe. Resultat: Unser Speedster kann nicht mehr Bremsen und stößt mit dem gegnerischen Coach und seiner vollen Kaffeetasse zusammen. Der Inhalt des Gefäßes bahnt sich seinen Weg in die Freiheit bricht wie ein Tsunami über den Köpfen der in Nähe befindlichen Personen zusammen. Well done, Erik!

 

Ansonsten bleibt nicht viel zu sagen. Nach einer schwachen Anfangsphase konnte der SSV vor allem durch gute Einzelaktionen Gefahr entwickeln. Mitte der ersten Halbzeit gelang es mehr und mehr, auch sehenswerte Angriffe zu entwickeln. Die Tore waren die logische Folge. Ein mit 5:0 auch in der Höhe verdienter Sieg gegen eine grundsätzlich sympathische Dorfstädter Mannschaft, die ohne Wechselmöglichkeit aber mit viel, bisweilen etwas zu viel Motivation ins Spiel ging.

Nächste Woche Sonntag geht es gegen das Tabellenschlusslicht Rempesgrün darum, den dritten Rang zu verteidigen. Diesen konnten die Brambacher nach dem gestrigen Sieg erklimmen, weil die Jungs vom BC Erlbach II durch eine 1:2 Niederlage eben jenen Rempesgrünern die ersten drei Punkte bescherten. Es wird in jedem Fall spannend!

SSV Bad Brambach gegen SG Burgstein

SSV Bad Brambach gegen SG Burgstein

Spielberichte

Das wichtigste der Partie gleich zu Beginn:

 1:0 Sieg

Der fußballerisch eher zwölftklassige Rest der gestrigen Partie sollte möglichst schnell in den Chroniken des vogtländischen Fußballs verschwinden. Falls es dennoch in 300 Jahren den ein oder anderen Fußballverrückten zwischen Merkur und Alpha Centauri geben sollte, der sich mit der Historie des Champions League Siegers der Spielzeit 2127/2128, dem SSV Bad Brambach, befassen möchte, folgt hier ein kurzer Abriss der Partie: Die Heimmannschaft begann wie so oft sehr temporeich und mit Zug zum Tor, schaffte es aber nicht oft genug, den entscheidenden Pass in die Spitze zu spielen. Mehrere Fernschüsse wurden vom Burgsteiner Torwart ebenso vereitelt wie eine Großchance des im Jahr 2021 zu Atalanta Bergamo transferierten Tony Heise. Die Brambacher Abwehr stand sehr sicher und ließ in der ersten Halbzeit kaum Chancen zu.

Mit der Maßgabe des Trainers, den Gegner deutlich früher zu attackieren, pressten die Brambacher zu Beginn der zweiten Halbzeit die Gäste in deren Spielhälfte zurück. Obschon der gegnerische Spielaufbau dadurch erheblich gestört werden konnte, litt auch das Brambacher Angriffsspiel unter den immer größeren werdenden Räumen zwischen Abwehr und Angriff. Was in Halbzeit eins in Ansätzen noch als geplanter Offensivfußball zu erkennen war, wich in den zweiten 45 Minuten mehr und mehr einer nicht mehr zu identifizierenden körperlichen Auseinandersetzung zwischen 22 Männern. Von der zunehmenden Planlosigkeit ließ sich leider auch der Unparteiische anstecken, der zum Frust beider Mannschaften nicht immer souverän agierte. Das semi-infantile Verhalten einzelner Gästespieler mit verbalen Beiträgen der unteren Schubladen war aus unserer Sicht jedoch deplatziert. Demgegenüber möchten wir die Burgsteiner positiv hervorheben, die sich als äußerst faire Verlierer zeigten. Der sportliche Höhepunkt der zweiten Halbzeit war der nach einem guten Angriff durch Tony Heise erzielte Siegtreffer 5 Minuten vor Schluss.

In der nächsten Woche ist für den SSV spielfrei, weshalb sich die Spieler mit allen physischen und psychischen Kapazitäten auf die am Samstag sattfindende Halloweenparty konzentrieren können. Wir weisen hiermit insbesondere unsere Sportskameraden aus Erlbach auf diese Feierlichkeit hin.

Am darauffolgenden Samstag trifft Bad Brambach um 14:00 zu Hause auf den FC Dorfstadt. Der mit 12 Gelben und 2 Gelb-Roten Karten aus sechs Partien abgeschlagen Letzter in der Fairness-Tabelle wird hiermit recht höflich zu einer freundschaftlichen Partie nach Bad Brambach eingeladen: Jungs, ihr dürft gern in Frieden zu uns kommen!

SSV Bad Brambach gegen SV Theuma

SSV Bad Brambach gegen SV Theuma

Spielberichte

Bevor die Ereignisse des Heimspiels gegen Theuma rekonstruiert werden, müssen wir zunächst auf ein offenbar weit weniger rühmliches Ereignis eingehen. Da unser hauptamtlich tätiger Spielberichterstatter im Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Rodewisch leider aufgrund eines viralen Infektes unter Quarantäne gestellt werden musste, sind nur äußert vaage mündliche Überlieferungen erhalten. Historischen Quellen ist zu entnehmen, dass die Brambacher nach einem 0:2 als Verlierer vom Platz gingen. Während einige Zeitzeugen von einer Partie auf Augenhöhe sprechen, berichten andere von einem eher schwachen Spiel der Gäste, wobei archäologische Funde die These einer unterdurchschnittlichen Brambacher Leistung stützen. Radiocarbonuntersuchungen deuten zudem auf einen verdienten Sieg der Heimmannschaft hin.

Deutlich besser erhalten sind Aufzeichnungen und Schriftstücke zum Heimgefecht gegen den SV Theuma, welches sich vor genau 10 Tagen am damaligen „Wachtbergsportplatz“ ereignete.

Verlässlichen Quellen zufolge startete der SSV mutig und versuchte den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, wobei das Brambacher Problem der Saison 2017/2018 bestehen blieb, gute Chancen wiederholt nicht zu nutzen. Offenbar ging der SSV mitunter zu couragiert zu Werke und übertrieb das Kurzpassspiel ein wenig, wodurch mehrfach brenzlige Situationen entstanden. Es fehlte die Passgenauigkeit sowie -schärfe. Die Mannschaft reagierte jedoch ausgezeichnet auf den ausbleibenden Torerfolg und zeigte sowohl vortreffliche Moral als auch Mannschaftsgeist. Die Mühen wurden belohnt, als Platzer in Spielminute 39 einen berechtigten Handelfmeter sicher zur Führung verwandelte. Wenig später nahm sich Stübiger nach schönem Angriff ein Herz und hämmerte den Ball aus 20m ins Tor.


Zeitzeugen berichten, dass die Brambacher nach der Halbzeit deutlich selbstbewusster auftraten, was sich einer verbesserten Passquote und ansehnlichen Angriffen widerspiegelte. Mittels alter VHS-Aufnahmen konnte rekonstruiert werden, dass Kastner, nach einem schönen Spielzug über T. Heise und Wagner, mit äußerst sehenswerter Einzelleistungen auf 3:0 erhöhen konnte. Ein alter Zeitungsbericht gab zudem Aufschluss darüber, dass nur kurze Zeit nach dem dritten Treffer Stübiger und N. Heise auf vier bzw. fünf zu null erhöhten. Auf alten Tonbänder ist zu hören, wie nur wenige Minuten nach einem Elfmetertreffer von Wunderlich der Endstand von 7:0 durch Graf per Kopfstoß erzielt wurde.

In die Analyse dieses Gefechtes muss auch die Truppenstärke des SV Theuma einfließen. Der Gegner marschierte weder mit Kavallerie, noch mit Geschützen auf. Die einfachen Fußsoldaten waren dem Ansturm der Brambacher übermacht zwangsläufig nicht gewachsen. Wozu Theuma bei voller Ausrüstung im Stande ist, zeigten sie beim 2:1 in der Folgewoche gegen den selbst ernannten Staffel-Favorit Bobenneukirchen. Die korrekte historische Einordnung fällt somit nicht leicht: dem SSV Bad Brambach gelang es aufgrund einer starken eigenen Leistung einen auf dem Papier starken Gegner deutlich zu schlagen, da dieser aufgrund einer unglücklicher Personalsituation mit einem erheblichen Handicap anreiste.

7. Spieltag (24.09.17) SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V – SpG Adorf/Bad Brambach

7. Spieltag (24.09.17) SpVgg Grünbach-Falkenstein e.V – SpG Adorf/Bad Brambach

Jugend, Spielberichte

A-Jugend verpasst Sieg

Das Spiel hatte kaum begonnen, schon stand es 1:0 für unsere A-Jugend. Jan nutzte in der 2. Minute die Unsicherheit des gegnerischen Keepers, der einen scharf geschossenen Freistoß nicht festhalten konnte.

In der 33. Minute fiel das 2:0 wieder durch Jan. Er staubte zum zweiten Mal einen Freistoß ab, und gab dem Team eine vermeintliche Sicherheit. Mit diesen Zwischenstand ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte ging unser Team die Ideen aus, und haderten mit der gegnerischen Härte.

Unser Spiel fand einfach nicht mehr statt. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis das 2:1 in der 74. Minute und das 2:2 in der 77. Minute fiel.

SSV Bad Brambach gegen SV Bobenneukirchen

SSV Bad Brambach gegen SV Bobenneukirchen

Spielberichte

Besser spät als nie…

…erscheint nun auch das folgende Werk. Die Verzögerung hat einen simplen Grund: irgendwie lassen sich Spielberichte nach einem Sieg einfacher niederschreiben als nach bitteren Niederlagen. Aufgrund der zweiten Halbzeit hat der Staffelfavorit SV Bobenneukirchen das Spiel am vergangenen Samstag aber mehr als verdient gewonnen.

 

Momentan läuft´s einfach nicht richtig rund beim SSV Bad Brambach – oder wie Andreas Brehme sagen würde: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“ In der ersten Halbzeit konnten die Mineralquellen-Boys noch recht gut dagegenhalten, weshalb „das Chancenplus ausgeglichen war“ (L. Matthäus). Unrühmlicher Höhepunkt des ersten Durchgangs war aber leider eine schwere Verletzung von Bobenstürmer Oliver Pötzsch, der unglücklich mit dem Brambacher Keeper zusammengestoßen ist. Wir wünschen Oliver schnelle Genesung und hoffen, dass keine gravierende Verletzung vorliegt. Nachdem Genuss des mit einem wunderbaren Bad Brambacher Limonadengetränk angemischten Halbzeit-Radlers bettelte der SSV sehnsüchtig nach dem Gegentreffer.

Die Unverfrorenheit einiger Spieler, „mit dem Schiedsrichter auch verbal zu reden“ (M. Basler), quittierte dieser zu Beginn der zweiten Hälfte mit einer Flut an gelben Karten. Irgendwann stellten die Beteiligten das mitzählen ein. Gerüchte besagen aber, es habe sich aufgrund des Kartenzeigens eine nicht unerhebliche Menge an Milchsäure im rechten Arm des Schiedsrichters gebildet. Einige Zuschauer konnten sogar einen Bizeps-Pump erkennen.

Der SV Bobenneukirchen drückte die Hausherren ab Spielminute 65 zunehmend in die eigene Hälfte zurück. Es konnte  kaum noch für Entlastung gesorgt werden. Nach einem Lattentreffer und mehreren Großchancen fasste sich M. Graf dann endlich ein Herz und erlöste in der 83. Spielminute mit einem Eigentor die Gäste. 0:1 und noch 7 Minuten zu spielen. In solchen Augenblicken versucht jeder Spieler nochmal über sich hinaus zu wachsen. Er rennt, fightet, haut sich in die Zweikämpfe und drischt jeden Ball hoch und weit nach vorn. Außer unser Gerd. Wenns schon mit dem Punkt nichts wird, dann zumindest den 37 Zuschauern ein Kabinettstückchen höchster Güte vorführen. So nahm er sich den Ball, Täuschung links, Täuschung rechts – und ab damit zum Gegner. Sebastian Illner nahm die Einladung dankend an und schob souverän zum 0:2 ein.

Zusammenfassend muss man ehrlicherweise sagen, dass wir zum ungünstigsten Zeitpunkt eine unserer schwächsten Leistungen abgerufen haben und verdient als Verlierer vom Platz gegangen sind. Aber zum Glück ist „das nächste Spiel auch immer das nächste“ (M. Sammer). Bereits am morgigen Samstag wartet mit der zweiten Mannschaft des 1.FC Rodewisch wahrscheinlich wieder ein sehr spielstarker Gegner auf uns.

6. Spieltag (17.09.17) SpG Adorf/Bad Brambach – SpG Ranch Plauen/Weischlitz

6. Spieltag (17.09.17) SpG Adorf/Bad Brambach – SpG Ranch Plauen/Weischlitz

Jugend, Spielberichte

SpG Adorf / Bad Brambach – Ranch Plauen (4:3)
Am Sonntag hieß es, zweites Heimspiel steht an, dies wurde gegen die Ranch ausgetragen.

Schon immer sehr ausgeglichene Mannschaften trafen aufeinander, mit jeweils 10 Punkten.
Kurz nach Beginn des Spiels gab es schon die ersten Chancen auf beiden Seiten. In der 11. Minute startete unser Außenverteidiger Paul Kern einen Alleingang. Durch klasse Ballführung und den Willen das Tor zu machen netzte er zum 1:0 ein !
Ranch antwortete in der 19. Minute mit dem 1:1 durch Lucas Forbringer und in der 42. Minute mit dem 1:2 durch Tim Schittler.
Bis zur Halbzeit blieb nicht mehr lange.
In der letzen Sekunde konnte unser Flügel Spieler Kevin Glaßl zum 2:2 ausgleichen.
Im der zweiten Hälfte wurde das Spiel rauer.
Ranch hatte Ehrgeiz und gab nicht auf. Durch seine sehr gute Spielweise mit schnellen präzisen Pässen konnten sie erneut in der 50 Minute durch Leon Schirmer in Führung gehen.
Doch unser Team wollte den Sieg! Wir ackerten bis zum Umfallen! So gelang uns durch Teamarbeit das 3:3 in der 73. Minute und das 4:3 in der 84. Minute durch unseren Captain Luis Wunderlich zu erzielen!
Dieser Spieltag war für alle Beteiligten ein besonderer Spieltag.
Besonderen Dank will das Trainerteam Ben, Paul Z. und Luis W. ausdrücken!!
Die Mannschaft hat uns bewiesen das es anders geht.
Danke!
Wir feierten unseren Sieg & Bestätigten die Meisterschaft der B-Jungend.

5. Spieltag (10.09.17) SpG Rotschau/Heinsdorfergrund 2 – SpG Adorf/Bad Brambach

5. Spieltag (10.09.17) SpG Rotschau/Heinsdorfergrund 2 – SpG Adorf/Bad Brambach

Jugend, Spielberichte

Am Sonntag den 10. September ging es für uns nach Heinsdorf.

Die SpG Rotschau/Heinsdorfergrund 2 war bisher noch ungeschlagen, was für uns hieß, das zu ändern. In der Partie stand zum ersten mal unser Ersatztorhüter Jonas Ademeit zwischen den Pfosten, weil unser Stammtorwart Ben Franzky angeschlagen ist.

Das Spiel begann zunächst sehr Spielbestimmend auf den seiten der Gastgeber. Sie versuchten uns mit langen Bällen zu umgehen. Bis T. Brittling in der 17. Minute eine super Ecke schoss, die bis ins Tor flog. Das 1:0 konnte bis zur 32. Minute verteidigt werden, bevor das 1:1 viel. Die Heimmannschaft bekam noch einen Elfmeter, wo sich die Geister streiten, ob der Ball schon im 16er war oder nicht. Der Ball ging zum Glück an den Pfosten und ein Nachschuss konnte verhindert werden.

So ging es auch mit dem 1:1 in die Halbzeit.

Leider wurde das Spiel in der 2. Halbzeit viel ruppiger, und gab deswegen auch mehr Unterbrechungen, sowie auch Verletzungen.

In der 69. Minute bekam unser Team das 2:1 durch Timon Schwab. Ab da an brach die Mannschaft zusammen, und hat noch zwei weitere Gegentore bekommen.

Somit war der Endstand 4:1 für die Heimmannschaft.
Die Leistung von Jonas ist besonders hervorzuheben da er das erste mal im Tor stand und seine Aufgabe sehr gut erledigt hat. Hier hat sich das intensive Torwarttraining mit Benjamin Popp ausgezahlt.
Dieses Ergebnis wäre nicht nötig gewesen wenn unser Team seine Leistung abgerufen hätte.
Daraus müssen wir unsre Erkenntnisse ziehen und diese Woche noch härter Trainieren um am Sonntag wieder Erfolgreich zu sein!

Grünbach-Falkenstein 2 gegen SSV Bad Brambach

Grünbach-Falkenstein 2 gegen SSV Bad Brambach

Spielberichte

Der SSV Bad Brambach verzichtet in dieser Woche auf eine eigene Darstellung der Partie. Wir veröffentlichen stattdessen das von der Fußballpartie selbst vorgetragene Statement.

 

Ich, die Partie SpVgg Grünbach-Falkenstein 2 gegen SSV Bad Brambach, möchte mich zunächst in aller Form bei den anwesenden Zuschauern entschuldigen. Ich begann um 15 Uhr mit der festen Überzeugung, ein ansehnliches, temporeiches und attraktives Fußballspiel zu werden. Leider vermochte ich es nicht, den an mich selbst gestellten Erwartungen gerecht zu werden.

Es wäre einfach, die Ursachen im wahrlich schlecht bespielbaren Platz oder der sichtlich vorherrschenden Verletzungsmisere der Gastmannschaft zu suchen. Es gelang mir in den ersten 30 Minuten einfach nicht, schöne Spielzüge oder gelungene Kombinationen anzubieten. Kurz vor der Halbzeit habe ich dann die Zuschauer erlöst und Tony Heise gestattet, die Brambacher 1:0 Führung per sehenswertem Weitschuss zu erzielen.

Eben jenem Heise habe ich dann mehr oder weniger spontan zugestanden, auch das zweite Tor der Partie in der 51. Minute nachzulegen. Meine Hoffnung, dass die Gastmannschaft dadurch souveräner auftritt und mit mehr Ruhe und Ballsicherheit agiert, hat sich indes nicht erfüllt. Vielmehr musste ich mit zunehmender Spieldauer auch persönliche Beschimpfungen übelster Sorte vom Seitenrand, „Grottenkick“ oder „Kackspiel“ sind dabei noch harmlose Beispiele, über mich ergehen lassen. Um nicht als langweiliges Durchschnittsspiel in die Geschichte einzugehen, habe ich der Heimmannschaft dann ein Freistoßtor in Minute 78 zukommen lassen, mit welchem diese auf 1:2 verkürzen konnte. Ich habe den Fans somit zumindest eine spannende und hart umkämpfte Schlussphase liefern können, die hoffentlich für viel Tristesse der ersten Stunde entschädigte.

Um den aufgrund eines deutlichen Chancenplus verdienten Sieg der Brambacher nicht zu gefährden entschloss ich mich in der 87. Minute dazu, Heises grandiosen Tag mit einem Hattrick zu krönen. Das 3:1 sorgte für meine Entscheidung. Um den harten Kampf beider Teams auch in den Annalen der Kreisligawelt zu verewigen, fügte ich einen Last-Minute-Elfmeter (90.+2) für Grünbach-Falkenstein hinzu, der das Ergebnis zum 2:3 Endstand verknappte.

Rückblickend wird man mich wohl nicht in großer Erinnerung behalten. Zu behäbig waren die Spielzüge, zuviel Stückwerk mischte ich den Angriffsbemühungen unter. Die Brambacher werden jedoch wohlwollend die Hand aufhalten und die von mir überreichten drei Punkte einstreichen.“