VfB Schöneck gegen SSV Bad Brambach

VfB Schöneck gegen SSV Bad Brambach

Spielberichte

Eine gewisse Ironie schwingt immer mit, wenn Partien in der Kreisliga als Topspiele deklariert werden. Dennoch lag eine gewisse Spannung in der Luft, als der SSV am vergangenen Sonntag nach Schöneck reiste. Erster gegen Zweiter! Die beiden einzig noch ungeschlagenen Mannschaften im direkten Vergleich! Scouts aus aller Herren Länder am Spielfeldrand!

Die Anwesenden wurden nicht enttäuscht: Das Spiel nahm vom Anpfiff weg fahrt auf: ein in Spielminute sieben von Nico Heise am Reißbrett entworfener Designer-Freistoß wird immer länger und landet schließlich im langen Eck. Keine fünf Minuten später gleicht Stipek nach einer Ecke aus.

In der Folge entwickelt sich eine körperlich geführte, aber nicht unfaire Begegnung, in der wir uns immer wieder durch schnell vorgetragene Angriffe Torabschlüsse erarbeiten konnten. Der VfB zeigte sich indes weniger spielfreudig als erwartet, konnte dafür umso mehr nach Standardsituationen für Torgefahr sorgen. Kurz vor der Pause dann die verdiente Führung für den SSV: Luis Wunderlich setzt stark nach, erobert den Ball und legt mustergültig für Tony Heise auf: 2:1 zur Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs versuchten die Hausherren vermehrt durch lange Diagonalbälle für Gefahr zu sorgen, kamen aber nicht in unmittelbare Tornähe. Einen unserer schnell gespielten Konter konnten wir in Minute 56 durch Zimmermann nutzen und auf 3:1 erhöhen. Im Gegenzug besorgte Keil, der kurz darauf verletzt vom Platz musste (gute Besserung!), den erneuten Anschluss.

Als Wunderlich mit einem sehenswerten Abschluss auf 4:2 erhöhte wähnten wir uns etwas zu sicher. Von Minute 70 bis 80 hatten wir unsere schwächste Phase des Spiels und konnten nur selten für Entlastung sorgen. Zwar ließen wir aus dem Spiel heraus kaum gefährliche Abschlüsse zu, mussten aber wiederum nach zwei Standardsituationen den Ausgleich binnen fünf Minuten hinnehmen.

Das Momentum und damit der psychologische Vorteil lagen zu diesem Zeitpunkt klar auf Seiten der Hausherren, die auf Sieg spielten. Der SSV verlegte sich jedoch nicht auf das Retten des Punktes. Wir versuchten, unsere konditionellen Vorteile zu nutzen und gingen aggressiv in die Zweikämpfe. Lohn der Mühe: Der 5:4 Siegtreffer durch Zimmermann in der Nachspielzeit.

Unterm Strich steht eine körperlich und auch verbal hart umkämpfte Partie, die trotz 8 gelber Karten auch aufgrund eines sehr souverän agierenden Unparteiischen (#Lob) zu keiner Zeit zu eskalieren drohte. Ein in Anbetracht der besseren Spielanlage und deutlich mehr erspielten Torchancen durchaus verdienter Sieg für den SSV.

 

 

SSV Bad Brambach gegen SG Traktor Lauterbach

SSV Bad Brambach gegen SG Traktor Lauterbach

Spielberichte

Mit der SG hatten wir am Samstag einen Gegner zu Gast, der in dieser Spielzeit mit bereits vier siegreichen Partien zeigt, dass er deutlich besser aufspielen kann als die Abschlusstabelle des Vorjahres suggeriert. So kam auch der SSV in 18/19 nicht über ein 1:1 zu Hause sowie ein glückliches 1:0 in Lauterbauch hinaus.

Wir begannen ob der Warnung sehr gut und gingen bereits nach vier Minuten durch Müller in Führung. Diese währte jedoch nicht lang: Neuzugang Heßler lief mit dem klaren Plan auf, den vereinsinternen Biervorrat auffüllen zu wollen. Eigentor gleich Kiste und damit der Ausgleich in Spielminute 7 durch unseren Abwehrmann. Danach war vom Brambacher Plan zunächst nicht mehr viel zu sehen. Schwache Zweikämpfe, viele hohe Bälle, wenig zielstrebiges. So bedurfte es einer starken Einzelleistung von Voigt um noch vor der Pause erneut in Führung zu gehen.

Direkt nach Wiederanpfiff konnten wir durch eine minutiös einstudierte Standardvariante das 3:1 erzielen. Der Knoten schien geplatzt: flüssigeres Kombinationsspiel, gefährlicheres Angriffsspiel und bessere Torchancen waren die Folge. Der vierte Treffer dann aus der Kategorie Traumtor … oder Zufallstreffer. Zeiner schießt… oder flankt … oder beides: der Ball fliegt und fliegt und landet letztlich im Tor. Den Schlusspunkt setzte Voigt nach erneut formidabler Individualleistung. Transferangebote für unser Juwel werden jedoch erst ab einer Offerte von 9,95€ intern diskutiert.

Apropos Geld: Nächste Woche geht es dann zum Spitzenspiel gegen die noch verlustpunktfreien Mannen des VfB Schöneck.

Leubnitzer SV gegen SSV Bad Brambach

Leubnitzer SV gegen SSV Bad Brambach

Spielberichte

Ein Blick in den Brambacher Sport-Almanach zeigt: Gegen und insbesondere in Leubnitz tut sich der SSV seit jeher schwer. Im letzten Jahr gab es auswärts eine 1:3 und zu Hause gar eine 1:5 Niederlage. Entsprechend gewillt waren wir, in diesem Jahr etwas zählbares mitzunehmen.

Trotz großer Motivation traten wir nicht so energisch und zielstrebig auf, wie unser Matchplan es vorgab.  So mussten wir nach 10 Minuten bereits dem ersten Rückstand hinterher laufen, den Wunderlich durch eine gute Einzelaktion ausgleichen konnte. Die in Halbzeit eins zweikampfstärkere Mannschaft des Gastgebers belohnte sich vor der Pause mit der erneuten Führung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit überboten sich dann beide Mannschaften darin, dem Schiedsrichter auf eloquente Weise ihre Expertise in puncto Regelkunde näher zu bringen. Die angeregten Diskussionen, irgendwo angesiedelt zwischen Pausenhof-Gemotze und Jahrmarkt-Geprahle, gipfelten in einer Gelb-Roten-Karten für den SSV. Berechtigt, wenn auch etwas überhart. Der 2:2 Ausgleich durch Voigt und der angesprochene Platzverweis legten den Schalter aber offenbar um: In Unterzahl spielten wir nun mit mehr Zug nach vorn und agierten auch in den Zweikämpfen deutlich verbissener. Zehn Minuten vor Ende mussten wir nach einem Freistoß und mehreren Pinball-Abprallern das unglückliche 3:2 hinnehmen. Danach warfen wir alles nach vorn, zeigten eine couragierte Mannschaftsleistung, erzielten den verdienten Ausgleich und trafen sogar noch das Aluminium. Fazit: Gerechte Punkteteilung nach starker zweiter Halbzeit.

Link zum Spiel: hier

Nächste Woche: Heimspiel gegen Lauterbach