Starkes Teilnehmerfeld

Mit einer überraschend starken Vorstellung konnte der SSV im Dezember den Sieg in seiner Futsal-Vorrundengruppe einfahren und sich einen von sechs Startplätzen für das Finale in Rodewisch sichern. Mit Rodewisch und Mühltroff erwarteten uns zwei Vogtlandligisten (3 Spielklassen über uns), mit Neumark immerhin ein Team aus der Vogtlandklasse (zwei über uns). Das Teilnehmerfeld komplettierten die eine Klasse über uns spielenden Teams von Ranch Plauen und Morgenröthe-Rautenkranz.  Da die Vorrundenhelden Lorenz und Fineiß für die Finalrunde leider ausfielen, mussten wir Umstellen und sind mit folgendem Lineup ins Turnier gestartet: Platzer (Coach), P. Wunderlich (Tor), N. Heise, T. Heise, Karmawan, Kastner, Kratz, Müller, Paesold, E. Stübiger, M. Stübiger

 

Schwacher Start – gute Reaktion

Unser hoch gestecktes Ziel, nicht Gruppenletzter zu werden, erhielt gleich im ersten Spiel einen Dämpfer. Unsere spontan abgesprochene Taktik „fleißiger Hühnerhaufen“ bereitete der SpVgg Neumark weniger Probleme als erhofft. Unterm Strich eine verdiente 0:4 Niederlage. Trainerlehrling Platzer änderte in der Pause Formation und Wechselstrategie und erinnerte seine Mannen daran, was alles auf dem Spiel steht: „Hier geht’s um nix – und wenn wir Letzter werden ist’s auch Wurscht„. Das zweite Spiel gegen Mühltroff begann schleppend, der SSV kämpfte sich aber schnell in die Partie und ging mit 1:0 in Führung. Nach zwischenzeitlichem Rückstand zeigten die Brambacher eine hervorragende Reaktion und ihre stärkste Turnierleistung: am Ende ein hart erkämpfter, aber verdienter 3:2 Erfolg.

Das Spiel gegen Ranch Plauen in einem Wort: Schade. Trotz spielerischer Überlegenheit kamen wir aufgrund zweier unglücklicher Gegentore nicht über ein 2:2 hinaus. Dem ersten Gegentreffer ging ein Olli-Kahn-Gedächtnistrick (Video) von Keeper Wunderlich voraus – beim zweiten Tor wechselte Kratz kurz die Sportart und verursachte einen Hand-Sechsmeter. Im vierten Spiel zeigte man gegen die spielerisch gut auftretenden Rodewischer ebenfalls eine ansprechende Leistung. Nach einer starken Anfangsphase mit 2:0 Führung kam der Gegner besser ins Spiel und erzielte drei Treffer in Folge. Dem SSV gelang kurz vor Schluss nach aufopferungsvollem Kampf der Ausgleich. Im Abschlussspiel gegen Morgenröthe-Rautenkranz kam Edelreservist Paesold zu seinem verdienten Einsatz. Er riss das Spiel an sich, zeigte eine furiose Leistung und peitsche die Mannschaft zu einem starken 4:1 Sieg.

Macht unterm Strich 8 Punkte, 12 Tore und einen verdienten 3. Platz mit dem wir, in Anbetracht der starken Konkurrenz, sehr zufrieden sind. Die vollständige Tabelle:

 

Hart, härter, Futsal

Mit Neumark stand nach Abschluss aller Spiele also der verdiente Turniersieger fest. Der Verlierer des Tages ließ sich auch schnell ausmachen: Der Futsal-Cup. Das Turnier hatte im Vorfeld ohnehin mit einer geringen Zahl an gemeldeten Teams zu kämpfen – was aus unserer Sicht sehr schade ist. Viele der Regeln sind sinnvoll und machen das Spiel schnell und damit sehr attraktiv. Leider sind Sinn und Zweck des Regelwerks am gestrigen Tag leider völlig an den 3 Unparteiischen vorbei gegangen. Eine sich durch alle Spiele ziehende, viel zu großzügige Auslegung der Regeln schaukelte alle beteiligten Spieler, da nehmen wir uns nicht aus, unnötig auf. Die Folge: viel zu harte Zweikämpfe, viel zu viele Grätschen. Unrühmlicher Höhepunkt war die Partie zwischen Rodewisch und Mühltroff, welche den Schiedsrichtern völlig entglitt und teilweise mehr an Arena Football, als an Futsal erinnerte. So jedenfalls tut sich der VFV keinen Gefallen in seinem Bemühen, die Teilnahme am Futsal-Cup für mehr Vereine im Vogtland schmackhaft zu machen.

 

Impressionen