Zum Abschluss des Fußballjahres fuhren wir zum SpuBC nach Plauen, der uns diesmal deutlich mehr Probleme bereiten sollte als noch beim 9:3 am 1. Spieltag. Trotz kaltem Wetter, malträtiertem Rasen und einigen angeschlagenen Spielern kamen wir gut in die Partie, verpassten es aber eine handvoll guter Angriffe konsequent zu Ende zu spielen.

In Minute 19 verblüffte uns dann unser Torhüter mit einem physikalischen Geniestreich. Zunächst unspektakulär, begrub er einen ungefährlichen Schuss unter sich. Was dann folgte, war schier unglaublich: durch seine pure Ausstrahlung vermochte er die Raumzeit  derart stark zu krümmen (#ART), dass der Ball plötzlich hinter der Torlinie auftauchte. Ein verfrühtes Weihnachtswunder und das 1:0 für den SpuBC. In der Folge agierten wir weiterhin bemüht und feldüberlegen, jedoch glücklos und mit fehlender Konsequenz im Angriff.

Mit dem Vorsatz, die Winterpause ohne Niederlage zu erreichen (#unbeaten), gingen wir den zweiten Durchgang vom Anpfiff weg energisch an. Angeführt vom überragenden Zeiner, der als Symbiose aus Flügelstürmer, Quarterback, Goalie und Point-Guard die Mannschaft mit sich riss, gelang der verdiente Ausgleich durch H. Voigt II. in Minute 52. Die Gastgeber kamen nur noch durch einige gute Kopfbälle zu Abschlüssen, mussten sich aber 20 Minuten vor Schluss nochmals geschlagen geben, als Tony Heise seinen 14. Saisontreffer erzielte.

In den Schlussminuten vergab der SSV einige gute Chancen und damit die Möglichkeit, noch etwas für die Tordifferenz zu tun. Somit beenden wir das Jahr 2019 mit einem verdienten Sieg in einem fair geführten Spiel, dass gefühlt auch ohne die insgesamt fünf gelben Karten ausgekommen wäre.

Link zum Spiel: hier