Mit der SG hatten wir am Samstag einen Gegner zu Gast, der in dieser Spielzeit mit bereits vier siegreichen Partien zeigt, dass er deutlich besser aufspielen kann als die Abschlusstabelle des Vorjahres suggeriert. So kam auch der SSV in 18/19 nicht über ein 1:1 zu Hause sowie ein glückliches 1:0 in Lauterbauch hinaus.

Wir begannen ob der Warnung sehr gut und gingen bereits nach vier Minuten durch Müller in Führung. Diese währte jedoch nicht lang: Neuzugang Heßler lief mit dem klaren Plan auf, den vereinsinternen Biervorrat auffüllen zu wollen. Eigentor gleich Kiste und damit der Ausgleich in Spielminute 7 durch unseren Abwehrmann. Danach war vom Brambacher Plan zunächst nicht mehr viel zu sehen. Schwache Zweikämpfe, viele hohe Bälle, wenig zielstrebiges. So bedurfte es einer starken Einzelleistung von Voigt um noch vor der Pause erneut in Führung zu gehen.

Direkt nach Wiederanpfiff konnten wir durch eine minutiös einstudierte Standardvariante das 3:1 erzielen. Der Knoten schien geplatzt: flüssigeres Kombinationsspiel, gefährlicheres Angriffsspiel und bessere Torchancen waren die Folge. Der vierte Treffer dann aus der Kategorie Traumtor … oder Zufallstreffer. Zeiner schießt… oder flankt … oder beides: der Ball fliegt und fliegt und landet letztlich im Tor. Den Schlusspunkt setzte Voigt nach erneut formidabler Individualleistung. Transferangebote für unser Juwel werden jedoch erst ab einer Offerte von 9,95€ intern diskutiert.

Apropos Geld: Nächste Woche geht es dann zum Spitzenspiel gegen die noch verlustpunktfreien Mannen des VfB Schöneck.